Stundenbuch des Bischofs Fonseca

Stundenbuch des Bischofs Fonseca – Siloé, arte y bibliofilia – Real Seminario de San Carlos BorRomo (Saragossa, Spanien)

Gent oder Brügge (Belgien) — Um 1500

Mittelalterliches Leben, die Jagd und die Ernte: Eine mit charmanten Szenen geschmückte Handschrift, geschaffen von unbekannt gebliebenen flämischen Meistern

  1. Geschaffen von anonym gebliebenen flämischen Meister für Bischof Juan Rodriguez Fonseca (1451–1524)

  2. Die abwechslungsreichen Verzierungen sind in leuchtenden Farben und Blattgold dargestellt

  3. Die unterhaltsamen Szenen erzählen vom mittelalterlichen Leben, der Jagd und der Ernte

Stundenbuch des Bischofs Fonseca

€€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Stundenbuch des Bischofs Fonseca

Das Stundenbuch des Bischofs Juan Rodriguez de Fonseca zählt zu den Höhepunkten der flämischen Buchmalerei um 1500. Obwohl bis heute keinem der großen Meister eindeutig zugeschrieben, ist die Qualität der künstlerischen Ausstattung unbestritten und für jeden Betrachter auf den ersten Blick erkennbar. Prunkvolles Ornament, ideenreiche Details überall, grandiose Miniaturen und besonders kreative Kalenderseiten machen das Stundenbuch des Bischofs Fonseca zu etwas ganz Besonderem. Darüber hinaus ist der Name des mutmaßlichen Auftraggebers mit der spanischen Geschichte um 1500 eng verknüpft, gehörte er doch zu den einflussreichsten und engen Vertrauten der Katholischen Könige.

Stundenbuch des Bischofs Fonseca

Das Stundenbuch des Bischofs Juan Rodriguez de Fonseca zählt zu den Höhepunkten der flämischen Buchmalerei um 1500. Obwohl bis heute keinem der großen Meister eindeutig zugeschrieben, ist die Qualität der künstlerischen Ausstattung unbestritten und für jeden Betrachter auf den ersten Blick erkennbar. Prunkvolles Ornament, ideenreiche Details, grandiose Miniaturen und besonders kreative Kalenderseiten machen das Stundenbuch des Bischofs Fonseca zu etwas ganz Besonderem. Darüber hinaus ist der Name des mutmaßlichen Auftraggebers mit der spanischen Geschichte um 1500 eng verknüpft, gehörte er doch zu den einflussreichsten und engen Vertrauten der Katholischen Könige.

Ein Auftraggeber mit weitreichendem Einfluss

Erzbischof Juan Rodriguez de Fonseca (1451–1524) gehörte zur ersten Riege der politisch einflussreichen Personen unter den Katholischen Königen Ferdinand und Isabella. Er hatte als Bischof verschiedene Bischofssitze inne, u. a. Córdoba und Palencia, bevor er 1514 zum Bischof von Burgos ernannt wurde. Doch neben diesem kirchlichen Amt führte Fonseca häufig wichtige Staatsangelegenheiten für die Katholischen Könige Isabella I. von Kastilien und Ferdinand II. von Aragon aus. Dadurch nahm er erheblichen Einfluss auf die spanische Geschichte und wurde zu einer einflussreichen und historisch bedeutsamen Persönlichkeit.
Als solche war es fast unausweichlich, dass er, wie alle hochrangigen und vermögenden Menschen dieser Zeit, ob Bürger, Adlige oder Könige, ein eigenes, prachtvolles Stundenbuch in Auftrag gab. Dieses Stundenbuch des Bischofs Fonseca wird heute im Real Seminario de San Carlos Borromeo in Zaragoza aufbewahrt und birgt wahre Schätze der flämischen Buchmalerei.

Besonders qualitätvolle Malereien

Auf 406 Seiten versammelt das Stundenbuch 46 ganzseitige Miniaturen und unzählige kleinere Malereien, außerdem einen wunderbaren Kalender. Die Seiten sind überzogen von breiten Rahmen, zum Teil mit Goldgrund, mit schmückenden Blüten und anderem Ornament. Zahlreiche heraldische Hinweise auf den Bischof überziehen das Stundenbuch, etwa sein Wappen. Besonders der Kalender ist illustriert mit wunderbaren ganzseitigen Miniaturen etwa zur Weinernte im September oder mit einer Badeszene im Juni. Diese sind zwar Alltagsszenen, wie sie in vielen Miniaturen von Stundenbüchern zu finden sind. Doch hier scheint der Künstler eine besondere Kreativität an den Tag gelegt zu haben. So hat er beispielsweise auf einer Seite eine unterhaltsame Hasenjagd inszeniert. Die weißen Tiere sind in einer grünen Landschaft innerhalb einer runden Umzäunung untergebracht. Doch einer der Hasen ist entkommen und wird von einem weißen Hund über die Wiese gejagt. Unterhaltsame Szenen wie diese machen den besonderen Reiz des Stundenbuchs des Bischofs Fonseca aus.

Das Rätsel um den Meister der Miniaturen

Entstanden ist das Stundenbuch des Bischofs Fonseca wohl um 1500. Die Malereien verweisen eindeutig auf den Stil der Schule von Flandern, also auf eine Entstehung in Gent oder Brügge. Mit dem flämischen Stil in der Buchmalerei sind so bedeutende Namen wie der des Meisters der Maria von Burgund verknüpft. Der Name des Künstlers des Stundenbuchs des Bischofs Fonseca ist zwar bis heute nicht eindeutig festgelegt. Es ist unbestritten, dass die Miniaturen und die gesamte künstlerische Ausstattung des Stundenbuchs zum Besten gehören, was die flämische Buchmalerei um 1500 hervorgebracht hat. Aktuell ist der sogenannte Meister des Stundenbuchs von 1500 als ausführender Künstler des Stundenbuchs im Gespräch. Doch ist nicht auszuschließen, dass zukünftige kunsthistorische Forschungen einen besonders großen Namen als Meister der Miniaturen festlegen, wie Hans Memling, Huga van der Goes oder Gerard David. Eine solche endgültige Zuschreibung würde dem künstlerischen Rang des Objektes endlich gerecht.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Book of Hours of the Bishop Fonseca
Libro de Horas del Obispo Fonseca
Umfang / Format
406 Seiten / 18,5 × 12,5 cm
Herkunft
Belgien
Datum
Um 1500
Sprache
Buchschmuck
46 ganzseitige Miniaturen, sowie mehr als 22 großformatige, vollständige Bordüren, die widerum einen Text mit einer kleineren Miniatur umschließen
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Erzbischof Juan Rodríguez de Fonseca (1451-1524)
Antonio Fonseca

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Stundenbuch des Bischofs Fonseca – Siloé, arte y bibliofilia – Real Seminario de San Carlos BorRomo (Saragossa, Spanien)
Siloé, arte y bibliofilia – Burgos, 2011
Limitierung: 898 Exemplare
Detailbild

Stundenbuch des Bischofs Fonseca

Dezember: Fleischmarkt

Kalenderseiten bieten häufig Medaillons oder Randminiaturen, die die Arbeiten eines Monats enthalten und beispielsweise diejenigen Tiere darstellen, die im jeweiligen Monat geschlachtet werden. Der Beginn des Winters bedeutete sowohl den Verlust des Futters für die Tiere als auch hinreichend kalte Temperaturen, die die Kühlung ihres Fleischs ermöglichten. Der Dezember war also ein idealer Zeitpunkt zum Schlachten, Salzen und Pökeln von Fleisch für die weiteren kalten Monate. Diese Szene zeigt Metzger, die Fleischstücke an Kunden verkaufen. Ihre helle Kleidung zeigt dabei ihren Wohlstand.

Libro de Horas del Obispo Fonseca
Einzelseite

Stundenbuch des Bischofs Fonseca

Anbetung der Könige

Hier liegt ein hervorragendes Beispiel für die flämische Buchmalerei um 1500 vor. Der hellgelbe Rand ist mit naturalistischen Darstellungen von Blumen, Früchten, Insekten und Vögeln gefüllt. Mit drei dekorativen Initialen verziert, von denen eine sogar einen Schatten erhalten hat, sehen wir den Beginn des entsprechenden Textes.

Die Anbetung durch die Könige war in dieser Zeit ein beliebteres Motiv als die Geburt Christi selbst, was an der Vielzahl von Möglichkeiten lag, gerade diese Komposition zu gestalten – nicht zuletzt auf Grund der exotischen Magier. Sie werden hier nicht nur in verschiedenen Kleidungsstilen abgebildet, die mit goldenen Federstrichen dezent akzentuiert sind, sondern weisen auch deutlich unterschiedliche ethnische Merkmale auf, die genau wiedergegeben werden. Den Hintergrund bildet ein schon leicht baufälliges Gebäude, was auf den bescheidenen Ort der Geburt Christi hinweist.

Libro de Horas del Obispo Fonseca
Faksimile-Editionen

#1 Libro de Horas del Obispo Fonseca

Siloé, arte y bibliofilia – Burgos, 2011

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Siloé, arte y bibliofilia – Burgos, 2011
Limitierung: 898 Exemplare
Einband: Handgebunden in Leder mit Beschlägen in einem Wurzelholzschuber
Kommentar: 1 Band von Adelaida Sagarra Gamazo, Elisa Ruiz García und Gonzalo Fontana Elboj
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Stundenbuch aus Brügge Vat. Ross. 94 – Belser Verlag – Vat. Ross. 94 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
Stundenbuch aus Brügge Vat. Ross. 94
Brügge (Belgien) – Um 1500

Blumen, Früchte und Edelsteine in einem Kleinod der Buchmalerei: Ein flämisches Meisterwerk aus der Hand dreier unbekannter Meister, heute aufbewahrt in der Biblioteca Vaticana Apostolica

Erfahren Sie mehr
Stundenbuch der Isabel la Catolica – Testimonio Compañía Editorial – Biblioteca del Palacio Real (Madrid, Spanien)
Stundenbuch der Isabel la Catolica
Brügge (Belgien) – 15. Jahrhundert

Nahezu 3.500 farbenprächtige Bilder aus der Brügger Werkstatt von Willem Vrelant: Ein überreich illuminiertes flämisches Meisterwerk als Hochzeitsgeschenk für Königin Isabella von Spanien

Erfahren Sie mehr
Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega – Club Bibliófilo Versol – Cod. Vitr. 24-2 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega
Brügge (Belgien) – Um 1468

Ein kostbares Zeugnis internationaler Beziehungen: Abwechslungsreiche Bordüren und 78 ganzseitige Miniaturen des flämischen Meisters Willem Vrelant als kostbares Geschenk eines spanischen Diplomaten

Erfahren Sie mehr
Fitzwilliam-Stundenbuch – The Folio Society – MS 1058-1975 – Fitzwilliam Museum (Cambridge, Vereinigtes Königreich)
Fitzwilliam-Stundenbuch
Brügge (Belgien) – Ca. 1510

Mit 63 prächtigen Miniaturen und über 350 lebendigen Bordüren: ein meisterhaftes Zeugnis flämischer Buchmalerei für einen unbekannten Mäzen

Erfahren Sie mehr
Flämisches Stundenbuch der Maria von Medici – Quaternio Verlag Luzern – Ms. Douce 112 – Bodleian Library (Oxford, Vereinigtes Königreich)
Flämisches Stundenbuch der Maria von Medici
Gent oder Brügge (Belgien) – 1515–1520

Benannt nach der französischen Königin aus dem Hause Medici: Ein kostbares flämisches Stundenbuch von außergewöhnlichem Bilderreichtum, geschaffen vom berühmten David-Meister des Breviario Grimani

Erfahren Sie mehr
Liber Horarum von Gerard David – Testimonio Compañía Editorial – MS Vitrinas 12 – Real Biblioteca del Monasterio (San Lorenzo de El Escorial, Spanien)
Liber Horarum von Gerard David
Brügge (Belgien) – 1484–1486

Biblische Szenen und fantasievolle Bordüren von Gerard David: Ein reich illuminierter Höhepunkt der flämischen Buchmalerei des 15. Jahrhunderts mit 37 ausdrucksstarken Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag