Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega

Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega

Brügge (Belgien) — Um 1468

Als überaus kostbares Geschenk gedacht: Abwechslungsreiche Bordüren und 78 ganzseitige Miniaturen des flämischen Meisters Willem Vrelant

  1. Ein kostbares Geschenk vom spanischen Botschafter in Flandern, Diego Ramirez de Villaescusa an Leonoras Vater

  2. Enthält nicht weniger als 78 ganzseitige Miniaturen des flämischen Illuminators Willem Vrelant (ca. 1481/2)

  3. Unglaublich abwechslungsreiche Bordürenverzierungen finden Sie auf fast allen der über 400 Seiten

Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega

Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)1.950 
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega

Das Stundenbuch der Leonora de la Vega entstand zwischen 1465 und 1470 in Brügge. Es wurde nicht speziell für Leonora, die Schwester des berühmten spanischen Dichters Garcilaso de la Vega angefertigt. Das erstaunliche Meisterwerk war eigentlich ein Geschenk für ihren Vater, seine Tochter erbte den Codex nach seinem Tode. Das Stundenbuch wurde vom flämischen Buchkünstler Willem Vrelant angefertigt und mit atemberaubenden Miniaturen und Illuminationen verschiedenster Art verziert. Vrelant war einer der talentiertesten Schüler des großen Meisters Jan van Eyck.

Das Stundenbuch der Leonora de la Vega

Im 15. Jahrhundert stammten die schönsten handgefertigten und illuminierten Bücher ohne Zweifel aus der belgischen Stadt Brügge. Die talentiertesten Künstler der Niederlande schlossen sich hier zur Malergilde von Brügge zusammen. Ihre meisterhaften Arbeiten waren in der ganzen Welt begehrt. Das Stundenbuch der Leonora de la Vega ist eines der hochwertigsten Beispiele für die Brügger Buchkunst. Es wurde vom Maler Willem Vrelant gestaltet und enthält einige Illustrationen, die eindeutig Einflüsse der Malerei Jan van Eycks zeigen. Jan van Eyck wird heute zu den sogenannten Alten Meistern gezählt, den wohl bedeutendsten Malern in der Kunstgeschichte. Das Original des kostbaren Stundenbuches befindet sich heute in der spanischen Nationalbibliothek.

Ein internationaler Buchschatz

Willem Vrelant war der Autor des handgefertigten Stundenbuches. Vrelant, geboren 1410 und gestorben 1481, lebte in Brügge und war als Künstler in ganz Flandern aktiv. Er war einer der begabtesten Schüler Jan van Eycks. Sein prächtiges Stundenbuch gestaltete er zwischen 1465 und 1470. Im Jahr 1498 wurde das Meisterwerk vom spanischen Botschafter in Flandern, Diego Ramirez de Villaescusa, als Geschenk an den Vater des berühmten spanischen Dichters Garcilaso de la Vega nach Rom geschickt. Die Familie des Poeten lebte lange Zeit in Rom. Leonora, die Schwester Garcilasos, erbte die Schrift nach dem Tod ihres Vaters. Deshalb trägt diese heute ihren Namen.

Unglaubliche Darstellungsvielfalt

Das Stundenbuch enthält insgesamt 404 Seiten aus Pergament und ist in Ziegenleder gebunden. Eröffnet wird das Werk von einem Kalender ohne Illustrationen. Der schmucklose Kalender steht in großem Gegensatz zum Rest des aufwendig illuminierten Codex. 78 ganzseitige Miniaturen in leuchtenden Farben und mit reichem Goldschmuck strahlen dem Betrachter entgegen. Unglaublich fantasievolle und vielfältige Bordürenverzierungen befinden sich auf so gut wie jeder Buchseite. Die Bilder veranschaulichen wichtige Szenen aus dem Textgeschehen des Gebetbuches. Die Bordüren zeigen Blumen, Blüten, verschiedenste Pflanzengewächse, kleine Tiere und Ungeheuer. Zusätzlich zu dieser reichen Darstellungsvielfalt ist der Text des Werkes durch aufwendig verzierte Initialen gegliedert.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Book of Hours of Leonor de la Vega
Libro de Horas de doña Leonor de la Vega
Stundenbuch der Leonor Lasso de la Vega
Umfang / Format
404 Seiten / 19,0 × 13,0 cm
Datum
Um 1468
Sprache
Buchschmuck
78 Miniaturen
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Diego Ramirez de Villaescusa de Haro, spanischer Botschafter in Flandern
Garcilaso de la Vega, spanischer Botschafter in Rom
Doña Leonor de la Vega

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega – Cod. Vitr. 24-2 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Club Bibliófilo Versol – Madrid, 2000
Limitierung: 500 Exemplare
Detailbild

Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega

D-Initiale: Auf dem Weg nach Golgatha

Während Jesus sein Kreuz auf dem Weg nach Golgatha oder auf den Kalvarienhügel trägt, begegnet er seiner Mutter. Aber die römischen Legionäre, die hier wie türkische Soldaten gekleidet sind, reißen ihn mit sich fort. Die anrührende Szene ist in einer schönen rot-blauen „D“ -Initiale mit feinen Mustern und schimmerndem Blattgold enthalten. Mit selbst für eine historisierte Initiale bemerkenswerten Details werden hier sogar die Figuren mit goldenen Tintenstrichen herausgehoben. Die florale Marginalie links enthält eine Drolerie, deren Schwanz einen eigenen Kopf besitzt.

Libro de Horas de doña Leonor de la Vega
Einzelseite

Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega

Salvator Mundi

Hier sehen wir eine frühe Darstellung des Salvator Mundi, des „Erlösers der Welt“, ein Thema der christlichen Ikonographie, das bei Künstlern aus Nordeuropa besonders beliebt ist. Christus wird dabei typischerweise mit zu einer Segensgeste erhobener rechter Hand dargestellt, während er in der linken einen Globus Cruciger oder eine „kreuztragende Kugel“ hält. Letztere symbolisiert die Herrschaft Christi über die gesamte Erde.

Mit einem goldenen Heiligenschein in Form eines Kreuzes vor einem blauen Hintergrund schaut Christus gelassen, mit ordentlich gescheiteltem Haar und gestutztem Bart den Betrachter direkt an. Sein roter Umhang ist mit goldenen Manschetten und einem Kragen mit der Aufschrift REX REGUM, „König der Könige“, besetzt. Bunte Ranken umrahmen die Miniatur und umfassen einen betenden Engel sowie einen Mann, der gegen eine Schlange kämpft.

Libro de Horas de doña Leonor de la Vega
Faksimile-Editionen

#1 Libro de Horas de doña Leonor de la Vega

Club Bibliófilo Versol – Madrid, 2000
Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega – Cod. Vitr. 24-2 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Vrelant-Stundenbuch der Leonor de la Vega – Cod. Vitr. 24-2 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Club Bibliófilo Versol – Madrid, 2000
Limitierung: 500 Exemplare
Einband: Ziegenleder
Kommentar: 1 Band
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)1.950 
Noch günstiger bei Anmeldung!
Das könnte Sie auch interessieren:
Medici-Rothschild-Stundenbuch
Medici-Rothschild-Stundenbuch
Florenz (Italien) – 1488

Ein Meisterwerk der Renaissance: Das Hochzeitsgeschenk Lorenzo de' Medicis an seine Tochter Magdalena

Erfahren Sie mehr
Königsgebetbuch für Otto III.
Königsgebetbuch für Otto III.
Deutschland – 983–991

Gold und Purpur für den König: Das einzige erhaltene königliche Gebetbuch aus der ottonischen Zeit

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag