Waldburg-Gebetbuch

Waldburg-Gebetbuch

Schwaben (Deutschland) — 1476

Eines der einzigen heute noch erhaltenen illuminierten deutschen Gebetbücher: Das Werk ist mit 46 Miniaturen von außergewöhnlicher Qualität geschmückt

  1. Georg II. von Waldburg (1430-82) war ein schwäbischer Adliger und kaiserlicher Truchsess

  2. Dieses prächtige Gebetbuch ließ er für sich und seine Frau Gräfin Anna von Kirchberg (ca. 1436-84) anfertigen

  3. Die umfangreiche Buchmalerei der Handschrift enthält u.a. Abbildungen der Arma Christi

Waldburg-Gebetbuch

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Waldburg-Gebetbuch

Das Waldburg-Gebetbuch wurde 1476 für den schwäbischen Adeligen Georg II. von Waldburg (1430-82) und seine Frau, Gräfin Anna von Kirchberg (ca. 1436-84), erschaffen. Wie viele andere Mitglieder des Hauses Waldburg war auch Georg II. ein Truchsess, also ein Seneschall, der während der Abwesenheit des Kaisers über Schwaben regierte. Zwei Merkmale dieser deutschen Handschrift machen sie zu einem seltenen Schatz der Buchmalerei: Zum einen ist sie eines der wenigen reich ausgestatteten Gebetbücher in deutscher Sprache, die heute noch erhalten sind. Zum anderen weist sie ein äußerst umfangreiches Bildprogramm auf, das aus 46 außergewöhnlichen Miniaturen besteht, die z.B. die Arma Christi oder die salbende Hand Gottes darstellen.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Gebetbuch Georgs II. von Waldburg
Prayer Book of Georg II of Waldburg
Umfang / Format
122 Seiten / 17,5 × 13,2 cm
Herkunft
Deutschland
Datum
1476
Stil
Sprache
Schrift
Gotische Textualis
Buchschmuck
46 reich verzierte und teils vergoldete und versilberte Miniaturen; Unzählige Schmuckinitialen
Auftraggeber
Georg II. von Waldburg und seine Frau Anna

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Waldburg-Gebetbuch
Deuschle & Stemmle – Darmstadt, 1986
Limitierung: 600 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Waldburg-Gebetbuch

Deuschle & Stemmle – Darmstadt, 1986

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Deuschle & Stemmle – Darmstadt, 1986
Limitierung: 600 Exemplare
Einband: Geprägter Ledereinband
Kommentar: 1 Band von Hansmartin Decker-Hauff, Wolfgang Irtenkauf und Gerhard Konzelmann
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Wenzelsbibel
Wenzelsbibel
Prag (Tschechische Republik) – 1389–1400

Entstanden in der berühmten Wenzelswerkstatt in Prag: Eine Mammutbibel in deutscher Sprache mit 646 fantastischen Miniaturen für den deutschen Kaiser

Erfahren Sie mehr
Wessobrunner Gebet
Wessobrunner Gebet
Bistum Augsburg (Deutschland) – Um 814

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag