Flämisches Stundenbuch der Maria von Medici

Ms. Douce 112 - Bodleian Library (Oxford, Großbritannien)

Alternativ-Titel:

Stundenbuch von Marie de Medici, Das Flämische Stundenbuch der Maria von Medici, Flemish Book of Hours of Marie de Medici, Livre d'heures flamand de Marie de Médicis

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis (wie neu)
€ 6.690
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Stundenbuch von Marie de Medici
Das Flämische Stundenbuch der Maria von Medici
Flemish Book of Hours of Marie de Medici
Livre d'heures flamand de Marie de Médicis

Art
Umfang / Format

352 Seiten / 20.4 x 13.7 cm

Herkunft
Datum
1515-1520
Stil
Genre
Sprache
Künstler / Schule

Meister der David-Szenen im Breviarium Grimani

Buchschmuck

42 ganzseitige Miniaturen. Bordüren mit Blumen auf Goldgrund oder in flämischen bzw. italienischem Stil verzierte Bordüren auf jeder Seite

Vorbesitzer

Maria de Medici (1573–1642), Königin von Frankreich
G. K. Fochem
Francis Douce

Kurzbeschreibung

Das flämische Stundenbuch der Maria von Medici ist das wohl prächtigste Stundenbuch der Niederlande im ausgehenden Mittelalter. Es wurde etwa 1515 bis 1520 vom „Meister der Davidszenen im Breviarium Grimani“ in Gent oder in Brügge gestaltet. Berühmt wurde das Werk für seinen außergewöhnlichen Bilderreichtum. Nicht nur hervorragend perspektivisch gestaltete Miniaturen, sondern zahlreiche weitere Dekorelemente wie phantasievoll gestaltete Initialen und Bordüren machen den Reiz des Stundenbuches aus.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Das flämische Stundenbuch der Maria von Medici

Stundenbücher waren die wohl beliebteste Art von Büchern im ausgehenden Mittelalter. Die privaten Andachtsbücher wurden nach Gebeten benannt, die zu bestimmten Tageszeiten gebetet werden sollten. Jedes Stundenbuch war eine Sammlung verschiedener Gebete und Evangelienlesungen, zu denen unter anderem das Marienoffizium, die Passion Christi und das Totenoffizium gehörten. Zwischen 1515 und 1520 entstand in den Niederlanden ein künstlerisch besonders wertvolles Exemplar, nämlich das Stundenbuch der Maria von Medici. Der Codex enthält drei großflächige, gemäldeartige Bilder, 42 ganzseitige Miniaturen, goldverzierte Bildinitialen und ausgestaltete Bordüren auf jeder Seite.

Der talentierte Davidmeister

Der Buchmaler, der für das kunstvolle Stundenbuch verantwortlich ist, ist heute nur noch unter seinem Notnamen „Meister der Davidszenen im Breviarium Grimani“ bekannt. Er war einer der größten Meister der flämischen Buchkunst, man nennt ihn in einem Atemzug mit den berühmten Buchmalern Gerard Horenbout und Simon Bening. Das Stundenbuch der Maria von Medici gehört zu seinen prachtvollsten und schönsten Arbeiten. Der Bekanntheitsgrad des Malers und der reiche farbige und goldene Buchschmuck lassen auf einen wohlhabenden Auftraggeber schließen. Ein solcher ist allerdings nicht namentlich bekannt.

Eine erlebnisreiche Geschichte

Das flämische Stundenbuch ist heute unter dem Namen seiner späteren Besitzerin bekannt, nämlich Königin Maria von Medici. Die Witwe des französischen Königs Henri IV., die erfolglos gegen Kardinal Richelieu intrigierte, war 1631 gezwungen sich ins Exil nach Brüssel zu begeben. Hier erwarb sie wohl auch den aufsehenerregenden Codex. Die letzten Jahre ihres Lebens verbrachte sie in Köln, im Hause des Malers Peter Paul Rubens. Auf der Innenseite des Vorderdeckels ist vermerkt, dass Maria das Werk in Köln ließ, wo es wohl der englische Buchsammler Francis Douce erwarb. Mit seinem Nachlass ging die Handschrift 1834 an die berühmte Bodleian Library in Oxford über.

Phantastische Buchmalerei aus Brügge

Es handelt sich bei den Miniaturen des flämischen Stundenbuches um wahrhaft atemberaubende Beispiele der niederländischen Buchmalerei. Alle Kompositionen sind in einer leuchtenden Farbauswahl mit feinstem Pinselgold gestaltet. Der Maler inszenierte lebendige Geschichten und gestaltete Menschen und Bauwerke detailgetreu und realistisch. Besonders liebevoll stellte er die architektonischen Errungenschaften der Spätgotik dar. Er entwirft Ansichten von Plätzen und Straßenzügen, Kirchenbauten, Ateliers und privaten Räumen, die den Betrachter zurück in seine Zeit versetzen. Die flämischen Meister aus Brügge und Gent gelten nicht zu Unrecht als echte Wunderkinder der Buchmalerei und ihre Handschriften waren auch nach der Erfindung des Buchdrucks noch weltweit begehrt.

Einzigartige Neuerungen

Ein besonderes Merkmal des Stundenbuches der Maria von Medici sind die perspektivischen Bildräume der Miniaturen und die reich verzierten Bordüren. Der begabte Davidmeister beherrschte die räumlich-perspektivische Darstellungsweise so perfekt, dass es ihm gelingt das Auge des Betrachters direkt ins Innere von Räumen oder Landschaften zu führen. So werden die Miniaturen zu Kunstwerken, die den Gemälden großer holländischer Künstler in nichts nachstehen. Mit den Bordürenfeldern, die die Miniaturen einrahmen, gelang dem Meister ein besonderer Clou. Er erzählt in den mit Pflanzen und Insekten verzierten Bordüren weitere Geschichten, die sich auf das Thema der Hauptminiatur beziehen. Aus beiden Bildern erschafft er durch raffinierte Konstruktion einen einheitlichen Bildraum.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen