Stundenbuch des Bischofs Morgades

No. 88 - Museu Episcopal de Vic (Vic] (Barcelona), Spanien)

Alternativ-Titel:

Book of Hours of the Bishop Morgades, Libro de Horas del Obispo Morgades, Livre d'Heures de l'Évêque Morgades, Libro d'Ore del Vescovo Morgades

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Book of Hours of the Bishop Morgades
Libro de Horas del Obispo Morgades
Livre d'Heures de l'Évêque Morgades
Libro d'Ore del Vescovo Morgades

Art
Umfang / Format

110 Seiten / 14.2 x 10.3 cm

Herkunft
Datum
1410-16. Jahrhundert
Stil
Genre
Sprache
Auftraggeber

Bischof Morgades

Künstler / Schule

Gotisch; Katalanischer Stil (1410)
Flämische Künstler inspiriert durch die Italienische Renaissance (16. Jahrhundert)

Buchschmuck

4 ganzseitige Miniaturen (1410), 30 ganzseitige Miniaturen (Anfang des 16. Jahrhunderts) und 70 Seiten mit Text- und Randverzierungen

Kurzbeschreibung

Das sogenannte Stundenbuch des Bischofs Morgades ist ein einzigartiges Werk der Buchkunst: ein Kompendium verschiedener Stücke der Buchmalerei des 15. und 16. Jahrhunderts, zusammengestellt im 19. Jahrhundert im Auftrag des Bischofs Morgades von Vic. 110 Seiten mit wunderschönen Miniaturen und herrlichem Text, mit grandiosen Bordüren und anderem künstlerischem Schmuck geben einen Überblick über die Buchmalerei der Gotik und der Renaissance. Im typischen kleinen und handlichen Format eines mittelalterlichen Stundenbuchs bietet das Stundenbuch des Bischofs Morgades die Gelegenheit, die Buchkunst von einer völlig neuen Seite kennenzulernen!

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Stundenbuch des Bischofs Morgades

Das sogenannte Stundenbuch des Bischofs Morgades ist ein einzigartiges Werk der Buchkunst: ein Kompendium verschiedener Stücke der Buchmalerei des 15. und 16. Jahrhunderts, zusammengestellt im 19. Jahrhundert im Auftrag des Bischofs Morgades von Vic. 110 Seiten mit wunderschönen Miniaturen und herrlichem Text, mit grandiosen Bordüren und anderem künstlerischem Schmuck geben einen Überblick über die Buchmalerei der Gotik und der Renaissance. Im typischen kleinen und handlichen Format eines mittelalterlichen Stundenbuchs bietet das Stundenbuch des Bischofs Morgades die Gelegenheit, die Buchkunst von einer völlig neuen Seite kennenzulernen!

Eine Idee des 19. Jahrhunderts

Das Manuskript No. 88 des Museu Episcopal de Vic, ein Stück aus der Sammlung der Bischöflichen Bibliothek, begeistert mit beeindruckendem Bilderschmuck. Die Handschrift wurde als Kompendium verschiedener Versatzstücke zusammengestellt im Auftrag von Bischof José Morgades y Gili, Bischof von Vic im 19. Jahrhundert. Vic ist eine Stadt in der Provinz von Barcelona in Spanien und ein historisch bedeutendes Bistum mit einer wunderschönen Kathedrale. Mit seinem Stundenbuch als Kompendium aus verschiedenen älteren Handschriften bewies Bischof Morgades, wie sehr er die Kunst der Buchmalerei früherer Zeiten wertschätzte.

Buchmalerei aus zwei Jahrhunderten

Die Miniaturen und der Bilderschmuck der Handschrift stammen aus verschiedenen Werkstätten in Flandern und Spanien. Der Entstehungszeitraum dieser Blätter reicht vom Jahr 1410 bis hinein ins 16. Jahrhundert. Auf diese Weise wird stilistisch sowohl die Gotik als auch die Renaissance erkennbar. Das Stundenbuch des Bischofs Morgades im kleinen Format eines persönlichen Gebetbuches, das man überall mit sich tragen konnte, enthält auf seinen insgesamt 110 Seiten vier ganzseitige Miniaturen aus dem Jahr 1410 und 30 ganzseitige Miniaturen aus dem 16. Jahrhundert. Außerdem sind 60 Textseiten überbordend mit Bordüren und anderem künstlerischem Schmuck ausgestattet.

Typische Darstellungen

Die wunderbare Miniatur der Heiligen Katharina mit dem Rad und auf ein Schwert gestützt präsentiert sich als auffällige Komposition: die Heilige steht auf einem Boden aus Schachbrettmuster und vor schwarzem Hintergrund, der mit weißem Ornament geschmückt ist. Eine flämische Stadtkulisse schmückt ein anderes Blatt der Handschrift. Und einige der Textseiten schmücken sich mit überbordend ornamental gefüllten, breiten Bordüren, kunstvollen Initialen und liebevoll gestalteten Blüten und kleinen Insekten.

Ein Nebeneinander der Stile

Das Stundenbuch des Bischofs Morgades ist ein einzigartiges Werk der Geschichte der Buchkunst: ein Kompendium, das im 19. Jahrhundert aus verschiedenen Stücken zusammengesetzt wurde. Auf diese Weise gibt die Handschrift eine wunderbare, ungewöhnliche Mischung von Miniaturen und einen Überblick über die Entwicklung der Buchmalerei vom frühen 15. bis ins 16. Jahrhundert. So bietet sich die Möglichkeit, in einer einzigen Handschrift mehrere Miniaturisten mit ihrem jeweiligen Werk kennenzulernen und ihre unterschiedlichen Stile zu vergleichen.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen